template-part content single
content.php
Gemeinsame Stellungnahme zur Kulturbotschaft 2021 - 2024

Gemeinsame Stellungnahme zur Kulturbotschaft 2021 – 2024

Gemeinsam mit PromoterSuisse (Dachverband der Schweizer Musikveranstalter), SMPA (Swiss Music Promoter Association), PETZI Schweiz und weiteren Verbänden haben wir Stellung zur Kulturbotschaft 2021- 2024 bezogen. Gemeinsam sind wir irritiert darüber, dass es in keiner Art und Weise, z.B. in Form von Hearings, die Möglichkeit gab die Bedürfnisse und Anliegen der Nachtkulturunternehmen vor der Ausformulierung der Kulturbotschaft 2021 – 2024 einzubringen. Es überrascht uns deshalb nicht, dass aus Sicht der Bar & Club Kommission Zürich, die Kulturbotschaft 2021- 2024 ein grosses Defizit aufweist. Denn in keiner Art und Weise werden auf den rund 80 Seiten Musikspielstätten (Clubs, Konzert-, Eventlokale oder auch Bars mit einer kleinen Bühne) oder Popmusikfestival als förderungsfähig aufgeführt.

Unerklärlich, denn
> ohne Spielstätten keine Auftrittsmöglichkeiten, da bringt auch die beste Nachwuchsförderung nichts!
> Bei den Spielstätten und Festivals handelt es sich um einen eigenen Kosmos, bei welchen Musik mit visuellen Künsten, Design und interaktive Medien zusammenkommen, Kreation und Innovation im höchsten Mass gefördert wird.
> Es handelt sich um einen niederschwelligen Zugang zur Kultur, den jedes Jahr Millionen von meist jungen Bewohnerinnen der Schweiz eine kulturelle Teilhabe ermöglichen.
> Festivals und Grossevents den kulturellen Austausch und den Zusammenhalt innerhalb der Schweiz, sowohl unter den Gästen als auch bei den Musikern fördert.
> Grossevents wie die Street Parade oder das Paléo Festival, auch von Kultursachverständigen aus dem Ausland besucht werden, was wiederum den Export von Schweizer Musik fördert, ohne das dabei kostenintensive Showcases an ausländischen Festivals nötig sind.
> Der Bereich der Popmusikveranstaltungsbranche muss aus kultureller Perspektive als Ganzes betrachtet werden, und zwar als ein Ökosystem aus Künstlern aus den Bereichen Musik, Licht und Design, von Labels und Veranstaltungsorten.

Heute befindet sich die Popmusikveranstaltungsbranche in der Schweiz zunehmend unter Druck, die Hauptgründe dafür sind:
> Steigende Gagen von Künstler*innen auf einem globalen Markt
> Erhöhte Aufwände für Miete, Infrastruktur, Sicherheit und Personal
> Steigender Druck innerhalb der Städte, infolge Gentrifizierung und sich ändernden Nachbarschaften und daraus resultierenden Lärmklagen.

Gerade eine nationale Kulturbotschaft sollte aus Sicht der Bar & Club Kommission eine wichtige Funktion spielen, gar eine Pionierrolle einnehmen, wenn es um die kulturelle Anerkennung von Spielstätten (Club, Bars mit Bühne, Konzert- und Eventlocation) und Festivals geht. Eine solche Anerkennung würde die Veranstaltungsbranche stärken und sie befähigen mit den aktuellen Herausforderungen umzugehen. Weshalb wir im Namen der Bar & Club Kommission Zürich eine Integration der Spielorte der Popmusikveranstaltungsbranche, die auf kuratierte Musik setzen, in die Kulturbotschaft 2021 – 2024 und eine Bezeichnung von Spielstätten und Festivals als förderungsfähig fordern. Zudem soll als Herausforderung im Bereich Musik auf die Schwierigkeit von Spielstätten im Rahmen sich stetig wandelnden urbanen Zentren eingegangen werden.

Informationen zum Vernehmlassungsprozess: https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/kulturbotschaft.html
Detaillierte Stellungnahme