page.php
content-page.php

Nachtlärm

Die Zürcher Bars und Clubs haben ein grosses Interesse an einer guten Nachbarschaft, die auf gegenseitigen Respekt basiert, die Interessen aller Parteien berücksichtigt und nicht diejenigen der Ruhesuchenden bevorzugt behandelt. Zu einer guten Nachbarschaft zählt für die Bar & Club Kommission auch, dass man sich im Vorfeld darüber informiert in welche Gegend der Stadt man zieht und ob dort mit nächtlichen Lärm zu rechnen ist oder nicht. Die BCK setzt sich mit dem «Tag der offenen Bar und Club Tür» sowie der gemeinsam mit der Stadt Zürich entwickelten Website «Gute Nachtbarschaft» aktiv für die Pflege der Koexistenz in der Stadt Zürich ein.


Das Zürcher Nachtleben

Für die Bar & Club Kommission Zürich stellen 24-Stunden-Shops, auch wenn sie keinen kulturellen Inhalt bieten und in Bezug auf den nächtlichen Lärm und Littering als die Verursacher bezeichnet werden können, ein nicht wegzudenkender Bestandteil des Zürcher Nachtlebens dar. Die Möglichkeit auch spät in der Nacht ein Bier über die Gasse zu kaufen, entspricht dem Bedürfnis des heutigen Nachtschwärmers. Es kann von einer gewissen Wechselwirkung gesprochen werden. Die Bars und Clubs ziehen potentielle 24-Stunden-Shop Kunden an, welche wiederum potentielle Gäste der Nachtkulturunternehmen sind. Alle Player gemeinsam prägen dabei den Ruf der Zürcher Nachtlebens und machen es zudem, was es heute ist. Auch wenn es viele Gründe gäbe, ein Verbot der 24-Stunden-Shops zu fordern, ist die BCK gegen eine Einschränkung der liberalen Praxis. Statt das Rad der Zeit zurückzudrehen, geht es aus Sicht der BCK vielmehr darum die Betreiber/innen von 24-Stunden-Shops bezüglich Abfall und der Pflege des öffentlichen Raumes stärker in die Verantwortung zu nehmen.


24Stunden Shops

Für die Bar & Club Kommission Zürich stellen 24-Stunden-Shops, auch wenn sie keinen kulturellen Inhalt bieten und in Bezug auf den nächtlichen Lärm und Littering als die Verursacher bezeichnet werden können, ein nicht wegzudenkender Bestandteil des Zürcher Nachtlebens dar. Die Möglichkeit auch spät in der Nacht ein Bier über die Gasse zu kaufen, entspricht dem Bedürfnis des heutigen Nachtschwärmers. Es kann von einer gewissen Wechselwirkung gesprochen werden. Die Bars und Clubs ziehen potentielle 24-Stunden-Shop Kunden an, welche wiederum potentielle Gäste der Nachtkulturunternehmen sind. Alle Player gemeinsam prägen dabei den Ruf der Zürcher Nachtlebens und machen es zudem, was es heute ist. Auch wenn es viele Gründe gäbe, ein Verbot der 24-Stunden-Shops zu fordern, ist die BCK gegen eine Einschränkung der liberalen Praxis. Statt das Rad der Zeit zurückzudrehen, geht es aus Sicht der BCK vielmehr darum die Betreiber/innen von 24-Stunden-Shops bezüglich Abfall und der Pflege des öffentlichen Raumes stärker in die Verantwortung zu nehmen.