template-part content single
content.php

Was denken Zürcher Politiker*innen über das Nachtleben? Resultate der Befragung von Politiker*innen im Vorfeld der Gemeinde- und Stadtratswahlen 2018

Die in diesem Jahr stattfindenden Stadtrats- und Gemeinderatswahlen haben die BCK dazu bewogen, erstmals die Kandidat*innen zu ihrer Meinung in Bezug auf die Zürcher Nachtkultur (Bars, Club, Konzertlokale, etc.) zu befragen. Da die BCK politische neutral ist, geht es dabei nicht um eine Wahlempfehlung, sondern um eine Reflektionsgrundlage für die Wähler*innen, denen das Nachtleben am Herzen liegt.Der Rücklauf war erfreulicherweise recht hoch. Total haben 162 Personen den Fragebogen ausgefüllt. Grosse Unterschiede gab es im Vergleich der verschiedenen Parteien. Sowohl die CVP, mit drei, als auch die SVP, mit vier Teilnehmer*innen, kamen auf eine sehr kleine Anzahl ausgefüllter Fragebögen.

Die BCK freut sich über die grundsätzlich positive Besinnung der Zürcher Politiker*innen, was die Anliegen der Nacht betrifft. Verschiedene Aussagen, z.B. die Ausdehnung des Nachtnetzes oder die Senkung der Gebühren werden wir sicherlich in naher Zukunft in Kooperation mit einer der Parteien weiterverfolgen. Etwas weltfremd, aber nicht überraschend, sind die Forderungen nach einem nicht-kommerziellen Nachtleben welches auch jüngeren Menschen einen Zugang zur Nachtkultur ermöglichen sollte. Weltfremd deshalb, da die Kosten, die ein Club- oder Barbesuch in Zürich mit sich ziehen, durch die zunehmenden Ausgaben für Gebühren, das Umsetzen von Auflagen, gestiegene Mieten und Sicherheitskosten, teilweise von der Politik selbst mitbestimmt worden sind. Gespannt sind wir, wie es drogenpolitisch weitergeht, da praktisch alle Parteien die Wichtigkeit einer Änderung der Regulierungspraxis, als Thema von politischer Relevanz bezeichnet haben.

Die Resultate zeigen, dass sich die Bar & Club Kommission in Bezug auf die Themen Koexistenz, Zusammenarbeit mit den verschiedenen Behördenstellen, unserem Engagement in den Bereichen Prävention, Schadensminderung, dem Durchführen von Personalschulungen und der Umsetzung von Kampagnen, z.B. Luisa ist hier, in eine richtige Richtung bewegen.

Präsentation der Resultate
Auswertung der Resultate